Freitag, 22. Februar 2013

People are People


Vor 2 Jahren haben Sofia und Alexander Moskau verlassen und sind nach Köln gezo­gen. Da war Sofia 68 und Alexander 70. Was sie veranlasst hat, diesen Schritt zu gehen, das will Sofia mir vielleicht einmal erzählen: "Aber das geht nicht in 2 Minuten auf der Straße." Nur soviel: damals hat sich die Möglichkeit ergeben und sie haben sie genutzt. "Für uns ist es wie ein neues Leben." Sofia ist schon immer gerne gereist und in ihrer Vorstellung vom Leben ist es gut, auch in anderen Ländern gelebt zu haben.
Die beiden sprechen kaum deutsch, aber Sofia  spricht gut englisch: "Natürlich liegt es an mir, ob ich deutsch lerne." sagt sie, und sie würde es gerne lernen. Aber sie bewegt sich in einem Umfeld, in dem sie meist mit russisch auskommt. "Ich bin zu schüchtern, hier in Kontakt mit Deutschen zu kommen." sagt sie mit einer Mischung aus Bedauern und Strenge gegen sich selbst. Nach dem mutigen Schritt Länder­grenzen hinter sich zu lassen ist es für sie nun schwierig, die letzte Distanz zu über­winden.
Two years ago Sofia and Alexander have left Moscow and moved to Cologne. Sofia was at the age of 68 and Alexander was 70 years old. By what this important step was caused Sofia will maybe tell  me one day: "But I can't do this in two minutes on the street." Just that much: back than they had the opportunity and so they took their chance. "It's like a new life for us." Sofia has always liked to travel and to her perception of live it is a worthy cause to have lived in foreign countries.
Both of them speak very little german, but Sofia speaks english fluently: "Of course it depends on me to learn german," she says, half regretful, half being strict with herself. But the context she's living in gives her the possibility to communicate almost always in russian. After the courageous step of leaving Land boundarys behind, it's difficult for her now, to overcome the last distance.



Meine Frage, worin für sie persönlich der bedeutsamste Unterschied zwischen Men­schen in Deutschland und Russland besteht, könne sie deswegen auch nicht so leicht beantworten: "Aber: Menschen sind Men­schen, überall. Sie ähneln sich in ihrem Inneren. Es sind die Umstände in denen sie leben, die die Unterschiede ausmachen. Und in Deutschland sind die Umstände vielleicht ein bisschen besser als in Russ­land."
My question, what to her mind is the most significant difference between people in Germany and people in Russia, isn't easy to answer for her, for this reason: "But: people are people. They are quite similar deep inside. Only the circumstances, they're living in, are creating differences. And in Germany the circumstances maybe are a bit better than in Russia."



Alexander und Sofia kennen sich schon seit 50 Jahren; gerade haben sie ihren 47. Hochzeitstag gefeiert. Früher hat Sofia als Lehrerin gearbeitet und Alexander war Ingenieur.
Nachdem wir die Fotos gemacht haben und uns langsam verabschieden, drücke ich noch einmal meinen Respekt für ihren Wage­mut aus, ein neues Leben in einem anderen Land zu beginnen. Unser Gespräch habe sie nachdenklich werden lassen, sagt Sofia. "Ich nehme das schon immer als normal hin, aber nun denke ich wieder darüber nach; über unsere Gründe und wie das eigentlich alles war."
Alexander and Sofia know each other since 50 years. They just have celebrated their 47th wedding anniversary. Formerly Sofia has been a teacher and Alexander has been an engineer.
After we finished taking the photos, while saying good bye, I again had to express my respect for  their valor of starting a new life in a foreign country. Sofia says that our encounter gave her food for thought: "Usually I take it as normal, yet, but now I start considering our reasons again, and how all this has been."

Kommentare:

  1. Das Menschen in diesem Alter sich wagen sich so umzuorientieren, dass finde ich sehr bewegend, mutig und beeindruckend.
    Mögen sie ein glückliches, russisches Leuchten in sich tragen.

    Oona

    AntwortenLöschen
  2. Das Lied, welches den gleichen Titel trägt wie dieser Post, liebe ich sehr!

    Und zu Sofia und Alexander und auch zu Deinem Reagieren auf die beiden fällt mir wieder einmal der Fuchs im "Kleinen Prinzen" ein: "Man sieht nur mit dem Herzen gut!" Und wenn in diesem Sinne "beide Seiten" hinschauen, dann kommt das mit der hier sicher wichtigen deutschen Sprache womöglich fast wie von selbst - und so lange tut's auch englisch!

    Alles Gute den beiden!

    AntwortenLöschen
  3. Unglaublich mutig!
    Ich weiß nicht, ob ich in dem Alter noch wagen würde, mich umzupflanzen.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr mutig die beiden. Und interessant finde ich ihre Sichtweise zu dem Unterscheid zwischen Deutschen und Russen. Die Antwort gefällt mir.

    Da ich selbst schon 15 Jahre im Ausland lebe und hier in Belgien auch viel Kontakt zu anderen Ausländern habe, stellt sich diese Frage zum Unterschied zwischen Mensdchen unterschiedlicher Nationalitäten häufig. Und Schubladen gibt es dafür genug, leider.

    Viele Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  5. Faszinierend und mutig in dem Alter noch einmal von vorne anzufangen. Schön, dass du die beiden entdeckt und porträtiert hast.

    AntwortenLöschen
  6. Dein Artikel hat mich sehr beruehrt. Ich wuerde mir wuenschen, dass die Moeglichkeit bestuende, mehr ueber ihre persoenlichen Beweggruende zu erfahren, ueber ihr Leben... Bestimmt haetten sie viel zu erzaehlen. Ich lebe selbst im 19. Jahr im Ausland und weiss, dass so ein Umzug nicht in ein anderes Leben kein Dauerurlaub ist. Wirst Du sie noch einmal besuchen und mit der Frau ausfuehrlich sprechen? Das waere toll!
    LG Nessie

    AntwortenLöschen
  7. Nessie, ja, zumindest haben wir das so vereinbart. Mal sehen, ob oder wann es klappt. ich mache momentan die Erafhrung, das "arrangierte" Treffen ganz schön häufig schwer zu vereinbaren sind.
    Wenn ich es richtig sehe, bist du damals nach Schottland gezogen? Das ist ja spannend. Sicher hast du da auch viel zu erzählen.
    Ähnlich, wie Beate, die schreibt, dass sie schon 15 Jahre in Belgien lebt.
    Sofias Antwort hat kich auch beeindruckt; dass sie es differenziert, und eben auch berücksichtigt, dass sie gar nicht so viel Kontakt hat zu Deutschen. Was sie ja übrigens gerne ändern würde.
    Fall also vielleicht jemand aus Köln in Russisch-Deutsch-Sprach Austausch mit ihr treten möchte...

    AntwortenLöschen
  8. So richtige Menschen-Menschen, die beiden!

    AntwortenLöschen