PR-Nerv


Zu meiner täglichen email-Routine gehören Anschreiben, die, so unterschiedlich die Produkte auch sein mögen, die den/die Schreiber veranlasst haben sich zum Zwecke der Gewinnmaximierung an mich und vermutlich hundert andere Blog­ger/innen zu wenden, gewisse äußerliche und inhaltliche Gemeinsamkeiten aufwei­sen:
Unterschiedliche Schrifttypen und –größen lassen schnell erkennen, dass vorgefertigte Texte hastig individuell anzupassen ver­sucht wurden. Dabei  entstandene Flüch­tigkeitsfehler, wie z. B. das Nicht-löschen von Formulierungsoptionen, die unter Zu­hilfenahme des Slash-zeichens vorberei­tet wurden, tragen zum einen zur unfrei­willigen Komik bei. Zum anderen aber entlarven sie den Absender als kalkuliert handelnden Menschen und legen die Ver­mutung nahe, dass Manipulations­absichten nicht nur vorhanden sind, sondern durchaus dominieren.
Überschwängliches Lob und niederträchtige Schmeicheleien runden diesen Eindruck ab.

Lange schon hab ich mit dem Gedanken gespielt, mal ein passendes Antwort­schreiben zu verfassen. Den Duktus nach­zuempfinden fiel, angesichts der Viel­zahl der im Laufe der Zeit eingegangenen mails, nicht allzu schwer.
Bitte sehr, hier nun meine Antwort:
My daily-email-routine includes proposals, which are inspired by the wish to optimize the profit of quite a variety of different products. Of course they are sent not only to my account; hundreds of bloggers receive them, as well. Those emails bear a formal and contentual similarity;
Variying fonts and font-sizes indicate that someone has made a hastily try to customize pre-draftet letters, to make them occur individual. Careless mistakes usually come along, for example not to delete semantic options, which are prepared with the help of the slash-sign. This, on one hand,  brings out uninten­tional humour. On the other hand it tells, that the sender is a calculating person, and this must arouse suspicions that mani­pulation strategies doesn't only  exist; they probably dominate.
Exuberant compliments and villainous flatteries complete this impression.



Since a while I've planned to write an answer in the same manner. Well, today I've done so! But: only in german...I'm sorry..






___________________________________________________________________________




Sehr geehrte/r Herr/Frau/Damen und Herren/Firma XY, Hallo YX, Hallo Zusammen

vielen Dank für deine/Eure/Ihre mail/Anfrage/exclusives Angebot/Blogpost_Vorschlag um die/das/den ich/wir nicht gebeten habe/n.

Auf Ihre/Deine/Eure Frage ob es ok ist, dass /Ihr/Du/Sie mich/uns duzen: Nein, es ist nicht ok. Oder haben wir schon mal zusammen Schweine gehütet? (Wenn ja, wann, welcher Koben?)

Ich nehme, wenngleich mit einigem Erstaunen, zur Kenntnis, dass dir/euch/Ihnen mein liebevoll gestaltetes/originelles/hippes/freches/ansprechendes/modernes Blog so gut gefällt, und ich /wir/uns so perfekt in euer Profil/ auf eure /Deine/Ihre Linie/Geschäftskonzept/Weltanschauung passen.

Ihr/dein/Euer entgegengebrachtes Vertrauen ehrt/mich/uns, auch wenn ich/wir mich/uns wundern, dass Du/Ihr/Sie/Ihnen/Euch dennoch bemüßigt fühlt, mir/uns derart konkrete Vorschläge zu machen, wie mein/unser nächster Blogbeitrag aussehen könnte/sollte. Zudem irritiert mich/uns das Angebot mir/uns neben Bildmaterial/Logos/Banner/Videos, die Ihr/Du/Euch mir /uns kostenfrei zur Verfügung zu stellen beabsichtigt, mir/uns darüberhinaus einen großzügig bemessenen Gutschein im Wert von 25/50 Euro/ eine erfolgsabhängige Einkaufsermäßigung von 7%, ein Produkt zur Gewinnspielverlosung oder eine Linkplatzierung auf Ihrer/Deiner/Eurer Seite zu offerieren.

Warum nur, frage/n wir/ich mich/uns, beschleicht mich/uns trotz Deiner/Eurer/Ihrer eindringlich versicherten Begeisterung/Lob/Zuspruch/Ermutigung der Eindruck, dass Ihr /Sie/Du/Euch/Firma YX meine/unsere Seite gar nicht sooo genau gelesen/mit Vergnügen durchgeblättert/begeistert durchstöbert/habt, wir Ihr/DU/Sie behauptet/formuliert/mit Nachdruck zum Ausdruck bring/st/en wollt/müsst/könnt??

Auch fühle/n wir/ich/mich uns zunehmend mit der Möglichkeit konfrontiert, einer Persönlichkeitsstörung anheim gefallen zu sein:
Wer und wieviele sind/bin ich/wir denn nun eigentlich?
Als Blogautorin hat sich mir/uns/öffentlich bislang lediglich eine Person zu erkennen gegeben.
Ihrer/Eurer/Deiner mail kann ich/wir/uns nun aber entnehmen, dass es sich um einen gößeren Personenkreis zu handeln scheint, der dieses tolle/flippige/angesagte Fashion-Blog schreibt.
Ich/wir/uns müssen wohl mal nachschauen gehen in welchen Schränken die anderen so stecken.

Abschließend muss ich/wir Ihnen/Euch/Dir leider mitteilen, dass es uns/mir nicht möglich/angemessen/richtig erscheint Dein/Euer/Ihr Angebot anzunehmen/zu akzeptieren/äh, den Köder zu schlucken.
Deinen/Euren/Ihren aufmerksamen Hinweis, dass Weihnachten/Ostern/Valentinstag/Muttertag/Schulanfang/Herbstbeginn vor der Türe steht, geben wir/ich/uns aber gerne bei Gelegenheit an unsere/meine Leser weiter, allerdings ohne dass wir/ich damit eine Konsumaufforderung zu verknüpfen gedenken.

Von weiteren Anfragen/Angeboten/ja, ich/wir wollen es ruhig mal Belästigungen nennen, bitten wir/uns/deiner/dich/dir in Zukunft abzusehen.

Beste Grüße

Das mehrköpfige Team von anders-anziehen in Personalunion

PS: einfach mal meinen Blog ansehen.

____________________________________________________________________________

Kommentare:

  1. Sehr schön! Spricht mir aus der Seele!

    LG Michèle

    AntwortenLöschen
  2. Ganz Klasse ... Ohne Lobhudelei!

    Würde ich gerne re-bloggen, wenn es erlaubt / gewünscht / im Sinne der geistigen Worterfinderin ist ... Sorry ;) ... Im Ernst!

    Grüßle von Heidrun aus der armen Brechtstadt

    AntwortenLöschen
  3. Augsburg? Da war ich doch jüngst...
    Du darfst es gerne teilen, aber bitte nicht den ganzen Text unter eigener Flagge, ist aber vermutlich ja eh klar.

    AntwortenLöschen